News

Gemeinsam bewegen: Wie die Mobilitätsindustrie gemeinsam gegen COVID-19 kämpft

Read this article in English.

Noch vor wenigen Monaten hätte die europäische Gesellschaft nie gedacht, dass das Coronavirus, welches ursprünglich die Stadt Wuhan in China heimsuchte, eines Tages seinen Weg nach Europa und dann schließlich in die Vereinigten Staaten finden und zu einer globalen Pandemie katastrophalen Ausmaßes werden würde. Die Entdeckung eines tödlichen Virus hat die Welt verständlicherweise in einen Zustand der Panik und Verwirrung gestürzt. Die exponentielle Ausbreitung von COVID-19 ist nicht nur aus gesundheitlicher Sicht eine Katastrophe: Das Leben auf Pause zu stellen, wird lang anhaltende Auswirkungen auf die Wirtschaft haben, wahrscheinlich sogar noch lange nachdem viele von uns wieder gesund sind.

Die Mobilität wurde von der Krise besonders hart getroffen, und zwar aus dem einfachen Grund, dass Millionen von Menschen auf der ganzen Welt aufgefordert wurden, nationale Richtlinien (mit unterschiedlichen Schweregraden) zu befolgen, was bedeutet zu Hause zu bleiben. Die Branche als Ganzes ist gezwungen, existenzielle Fragen zu stellen: Wie können wir, die “Mover”, einer stationären Welt helfen, sicher zu bleiben?

Es wird kein leichter Kampf werden. Schon jetzt haben viele Mobilitätsunternehmen einen Teil ihres Personals entlassen oder sogar ihren Betrieb ganz eingestellt. Bei der gemeinsamen Nutzung von Kickscootern beispielsweise ging die Zahl der Fahrgäste in vielen Teilen der Welt stetig zurück, da die Angst vor einer Pandemie immer größer wurde, was schließlich dazu führte, dass der große Kickscooter Anbieter Bird ein Drittel seiner Teammitglieder entlassen musste. Die Bewertung ihres Hauptkonkurrenten Lime fiel in der letzten Finanzierungsrunde um erstaunliche 600%.

Außerdem sind die Fahrgastzahlen in den öffentlichen Verkehrsmitteln weitaus geringer, wie viele Einwohner, die in den letzten Wochen mit dem Bus oder der Bahn zur Arbeit gefahren sind, bestätigen können. Tatsächlich hat der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) bestätigt, dass der öffentliche Verkehr in Deutschland 80 - 90% weniger Fahrgäste hat als üblich. Die Menschen sind besorgt über die Nähe zu Anderen, eine logische Reaktion auf die Krise, von der viele annehmen, dass sie den Niedergang der Sharing-Mobilität insgesamt bedeuten würde.

Wie kann die Mobilitätsindustrie einer stationären Welt helfen, sicher zu bleiben?

Aber dies hat sich nicht bewahrheitet. Viele Akteure aus dem gesamten Mobilitätsspektrum haben begonnen, kreative Lösungen zur Bekämpfung von COVID-19 zu entwickeln. Während beispielsweise viele von uns zu Hause bleiben, haben andere Mitglieder unserer Gemeinschaft, die wesentliche Dienstleistungen erbringen - wie Mitarbeiter des Gesundheitswesens - der Außenwelt getrotzt, in dem sie täglich zu ihrem Arbeitsplatz pendeln. Das Problem ist, dass die Beschäftigten im Gesundheitswesen in vielen europäischen Großstädten keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzen dürfen, weil sie tagsüber engen Kontakt zu kranken Patienten haben, was bedeutet, dass ihr Risiko der Verbreitung von Infektionen sehr hoch ist. In diesen speziellen Fällen bieten sich persönliche Mitfahrgelegenheiten als sichere Alternative zu öffentlichen Alternativen an.

Die gefährlichen Pendlerströme der Beschäftigten im Gesundheitswesen halfen den Mobilitätsunternehmen, ein unerfülltes Bedürfnis zu identifizieren und eine Möglichkeit zu erkennen, ihren lokalen Gemeinden etwas zurückzugeben. Vor der Krise schlossen viele Betriebszonen von Mobilitätsunternehmen Krankenhäuser aus Sicherheits- und praktischen Gründen aus; jetzt haben dieselben Unternehmen ihre Zonen auf wichtige Einrichtungen ausgedehnt und bieten dem Gesundheitspersonal kostenlose oder ermäßigte Fahrten an, um ein sicheres und schnelles Pendeln zu gewährleisten. Sixt bietet Ärzten und Krankenschwestern in Berlin, Hamburg und München Gutscheine im Wert von 100 € an, die für etwa 10 Fahrten des Gesundheitspersonals zur Arbeit und zurück reichen sollten. Die schwedische Kickscooter-Sharing-Firma Voi platziert viele ihrer Fahrzeuge strategisch in die Nähe von Krankenhäusern, während sie die Kickscooters anderswo von der Straße nehmen.

Wenn Akteure aus dem gesamten Spektrum zusammenarbeiten, sind sie in der Lage, die Welt zu bewegen.

In Hamburg, wo die Züge, wie bereits erwähnt, nur selten fahren, hat die Pendelverkehrsgesellschaft MOIA damit begonnen, kostenlose Fahrten in der Nacht zwischen Mitternacht und 6 Uhr morgens anzubieten, um die nicht mehr verkehrenden Bahn- und Buslinien zu überbrücken und so die Menschen, die die Nachtschicht arbeiten (wie viele Krankenschwestern und andere Mitarbeiter im Gesundheitswesen), pünktlich und sicher zur Arbeit zu bringen. Natürlich haben auch die Kommunalverwaltungen und Stadtverwaltungen proaktiv auf die Krise reagiert: Die Stadt London bietet den Mitarbeitern des Gesundheitswesens einen dreimonatigen Fahrradkredit an, um ihnen ein sicheres Pendeln unter Wahrung der sozialen Distanz zu ermöglichen, und andere bieten ermäßigte Fahrkartenpreise an.

Mobilitätsunternehmen nutzen ihre Technologien im vollem Umfang. Einige Sharing-Anbieter, wo sich Kunden die Fahrzeuge teilen, realisieren zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen zum Beispiel die Desinfizierung der Fahrzeuge nach jeder Nutzung und unterdrücken so die Hygieneängste. Ein spezielles Symbol wird in der Kartenansicht der Apps angezeigt, so dass die Fahrer sehen können, wo kürzlich ein Fahrzeug gereinigt worden ist. Bird hat eine andere In-App-Funktion veröffentlicht, mit der die Fahrer sehen können, welche Restaurants in ihrem Umfeld in Santa Monica, Kalifornien, geöffnet sind und eine Abholung oder Lieferung anbieten.

Restaurants auf der ganzen Welt wurden angewiesen, nur noch Außer-Haus-Dienstleistungen anzubieten, welches dazu führt, dass viele kleine Unternehmen Mühe haben, sich über Wasser zu halten. Tatsächlich boten viele Restaurants vor der Krise keine Lieferungen an und waren nicht in der Lage, zu einem 100%igen Liefermodell überzugehen, sobald sich die Situation zu verschlechtern begann. In Anerkennung der organisatorischen und finanziellen Schwierigkeiten, die mit der Umstellung auf ein neues Geschäftskonzept einhergehen, haben Flottenservice-Unternehmen wie felyx, die (normalerweise) in der Benelux-Region die gemeinsame Nutzung von Rollern im B2C-Bereich anbieten, ihre Software und ihre Abläufe schnell angepasst, um Lieferungen zu ermöglichen. Kurz darauf stellten sie einen Teil ihrer Flotte kleinen Unternehmen zur Verfügung. Greenmobility, das größte Carsharing-Unternehmen in Dänemark, bietet seine Flotte lokalen Restaurants zu einem ermäßigten Preis von 250 KR oder etwa 30€ für sechs Stunden Fahrzeit an.

In diesen “unsicheren Zeiten”, diese allgegenwärtigen Worte, die heutzutage in aller Munde und in den E-Mail-Postfächern zu sein scheinen, ist die Mobilitätsindustrie zusammengekommen, um zwei sehr wichtige Dinge zu beweisen: erstens, wenn verschiedene Akteure aus dem gesamten Spektrum zusammenarbeiten - insbesondere der Privatsektor, wo viele Unternehmen für eine Nullrendite unterstützen - sind sie in der Lage, die Welt zu bewegen; zweitens, es gibt nie einen Grund, die Hoffnung aufzugeben oder aufzuhören, Lösungen und Ideen zu erforschen, die dazu beitragen könnten, die Welt zu einem sicheren, gesünderen Ort zu machen.

Einer der größten Fehler, den die Industrie machen kann, ist eine detaillierte Spekulieren über die Zukunft und der Versuch, mit der “Vorhersage” zu beginnen, wie das Leben (und die Mobilität) nach dem Virus aussehen wird. Schließlich stehen wir erst ganz am Anfang der Krise. Alle hier erwähnten Initiativen wurden innerhalb der letzten drei Wochen, zum Zeitpunkt dieses Schreibens, in Kraft gesetzt.

In den vergangenen Jahren wurde bereits viel Arbeit geleistet, um Einzelpersonen zu ermutigen, den “Umstieg” auf gemeinsame Mobilität zu vollziehen und weniger Autos für den persönlichen Gebrauch zu fahren oder zu kaufen. Die Zeit wird nun zeigen, ob der Ausbruch des Coronavirus diesen positiven Trend umkehren wird, wenn die Außenwelt wieder offiziell sicher ist, oder ob viele den persönlichen Autobesitz wieder in einem förderlichen Licht sehen.

Wenn es eine Sache gibt, in der die Mobilitätsindustrie gut ist, dann ist es die schnelle Bewegung.

Es ist verlockend, zu erraten, was als Nächstes passieren wird, nur um eine Art falsches Gefühl von Stabilität zu erzeugen, insbesondere wenn es mit jedem Tag schwieriger wird, die Zukunft zu planen. Wiederum, würde die Mobilität der Welt einen schlechten Dienst erweisen, wenn man in einer Zeit, in der die absolute Wahrheit sehr schwer zu finden ist, Pläne auf der Grundlage von Annahmen machen würde. Stattdessen sollten wir weiterhin flexible Lösungen entwickeln, auf die schnell und effizient reagiert werden kann, wenn sie gebraucht werden. Das Coronavirus kennt vielleicht keine Geschwindigkeitsbegrenzungen, aber wenn es eine Sache gibt, in der die Mobilitätsindustrie gut ist, dann ist es die schnelle Bewegung.

Find Out More About Wunder Mobility

We're accelerating the transition to sustainable mobility.