Insights

An Interview with twist Mobility

Our partners at twist, a shared mobility company with a unique business model, recently celebrated their launch day! We interviewed them on their startup story, concept and expansion plans.

Could you please tell us a bit about twist Mobility - what is the concept behind the company and how did you get started?

twist is a joint venture between the energy provider EnBW and company builder Bridgemaker, founded in January 2020. The startup was developed based on the observation that rural regions are often disadvantaged when it comes to vehicle sharing, and aren’t taken into account by sharing providers. The aim of twist is therefore to bring environmentally friendly electromobility to rural areas throughout Germany with station-based vehicle sharing. We are therefore concentrating on communities beyond the metropolises and use only 100% electric vehicles to contribute to sustainable mobility.

What was the most difficult part of preparing for launch day?

The most difficult part was ensuring that all services, features and functions on the software and hardware side were sufficiently customer-oriented and functional. We went through everything several times, but the practical test quickly showed us what we overlooked and where there was room for improvement. Early customer feedback also helped us to identify and answer open questions from the customer management side. This helped us enormously to expand the product iteratively and to make the user experience as positive as possible.

What expansion plans do you have?

We initially want to grow within Baden-Württemberg and then expand step by step into the surrounding federal states. There are operational and sales-strategic reasons for this: once we have established a functioning framework here, we can expand into other federal states in a targeted manner in order to operate in Germany in the long term.

Last but not least: Do you have any advice for other mobility startups and companies that are just getting started?

Yes, absolutely. It’s important to develop your company alongside your customers when they have problems. That lets you deliver value and figure out real USPs for your products. Solving a serious problem can be crucial to your success: work out the kinks earlier in the journey so you don’t regret it the day before launch day!


Könntest du uns bitte ein wenig über twist Mobility erzählen - was ist das Konzept hinter dem Unternehmen, und wie habt ihr angefangen?

twist ist ein Joint Venture des Energieversorgers EnBW und dem Company Builder Bridgemaker und wurde im Januar 2020 ausgegründet. Entwickelt wurde das Startup auf Basis der Feststellung, dass ländliche Regionen in Sachen Fahrzeugsharing oft benachteiligt sind und von Sharinganbietern nicht berücksichtigt werden. Das Ziel von twist ist es daher umweltfreundlichere Elektromobilität durch stationsbasiertes Fahrzeugsharing in den ländlichen Raum zu bringen - und das deutschlandweit. Wir konzentrieren uns also auf Kommunen jenseits der Metropolen und nutzen ausschließlich 100% elektrische Fahrzeuge, um einen Beitrag zu nachhaltigerer Mobilität zu leisten.

Was war das Schwierigste an der Vorbereitung auf den Launch Day?

Das Schwierigste in der Vorbereitung war es sicherzustellen, dass alle Services, Features und Funktionen auf Soft- und Hardwareseite ausreichend kundenorientiert und funktionsfähig sind. In der Theorie ist man alles natürlich etliche Male durchgegangen. Der Praxistest zeigt einem schnell auf, was man übersehen hat und wo es Verbesserungsbedarf gibt. Frühzeitiges Kundenfeedback aus den ersten Tagen hat uns zudem geholfen offene Fragen auf Kundenseite zu identifizieren und zu beantworten. Das hilft uns enorm das Produkt iterativ auszubauen und die Nutzererfahrung so positiv wie möglich zu gestalten.

Welche Expansionspläne habt ihr?

Wir wollen zunächst sukzessive innerhalb Baden-Württembergs wachsen und dann Stück für Stück in die umliegenden Bundesländer expandieren. Das hat operative und vertriebsstrategische Hintergründe. Nachdem wir hier ein funktionierendes Gerüst aufgebaut haben, können wir gezielt in andere Bundesländer expandieren, um perspektivisch deutschlandweit zu agieren.

Last but not least: Hast du/habt ihr Ratschläge für andere Mobilitäts-Startups und Unternehmen, die bald starten wollen?

Ja, absolut. Z.B. ist die Entwicklung entlang konkreter Kundenprobleme essentiell, um einen echten Mehrwert zu liefern und seinen USP zu formulieren. Ein spitzes und schwerwiegendes Problem zu lösen, kann hingegen erfolgsentscheidend sein. Daher: gemeinsam mit und am Kunden entwickeln und daher lieber früh als spät launchen.

Find out more about Wunder Mobility

We're accelerating the transition to sustainable mobility.